Saunieren im Vitalien

Unsere Saunawelt ist die ideale Ergänzung zum Sportprogramm und bietet eine ganze Reihe gesundheitlicher Vorteile.

Doch warum ist Saunieren eigentlich so gesund? In der trockenen Hitze der Sauna steigt die Temperatur der Haut um etwa zehn Grad, die des Körpers insgesamt um ein bis zwei Grad. Der Wechsel zwischen Hitze und anschließender Abkühlung stimuliert den Kreislauf und den Stoffwechsel und reinigt das Haut- und Körpergewebe. Durch das Schwitzen wird das Blut eingedickt. Um dies auszugleichen, werden Wasser und mit ihm Stoffwechselabbauprodukte, wie Schwermetalle und Krankheitsstoffe aus dem Körpergewebe in das Blut überführt. Sie verlassen den Körper durch die Schweißdrüsen und die Nieren.

Positive Wirkungen der Sauna

  • Stärkt das Immunsystem und reduziert so die Infektionsanfälligkeit
  • Trainiert den Herz-Kreislauf
  • Entspannt die Muskulatur
  • Regt den Stoffwechsel leicht an
  • Verbessert die Durchblutung der Atemwegschleimhäute
  • Erweitert die Bronchien
  • Steigert die allgemeine Leistungsfähigkeit
  • Trainiert die Elastizität der Blutgefäße
  • Wirkt entspannend
  • Reinigt Haut und Körper

Gönnen Sie sich Balsam für die Seele und Ihre Gesundheit und nutzen Sie unsere Sauna. Unsere Sauna kann jeden Tag bis eine Viertelstunde vor Schließung genutzt werden.

Tipps & Regeln

Damit Sie unsere Saunalandschaft optimal nutzen können, finden Sie hier einige Regeln und Tipps die Sie beim Saunieren beachten sollten.

Vor dem Saunieren
Vor dem Besuch der Sauna wird immer geduscht, damit das warme Wasser den Körper erwärmen kann. Außerdem geschieht dies aus hygienischen Gründen. Nach dem Duschen abtrocknen. In der Sauna nie länger bleiben als es angenehm ist. Immer abgetrocknet in die Sauna gehen. In der Sauna verwendet man ein großes Handtuch um sich darauf zu setzen oder zu legen. Der Körperschweiß schädigt sonst das Holz in der Sauna.

Erster Sauna-Gang
Der erste Sauna-Gang sollte auf der untersten Bank beginnen, da die Luft auf den oberen Bänken erheblich heißer ist. Wir bieten die Möglichkeit selbst Aufgüsse zu machen, vor der Finnsauna steht immer der Aufgusseimer. Nehmen Sie eine Kelle und tröpfeln Sie das Wasser über die heißen Steine. Mit einem Handtuch das über den Kopf geschwungen wird, können die heißen und aromatischen Dämpfe verteilt werden. Wichtig! Stellen Sie den Eimer stets wieder nach draußen! Andersfalls verfliegen alle Aromazusätze in der Hitze. Nach 5 Minuten des Saunierens kann man eine Bank weiter nach oben wechseln. Nach 8 bis 10 Minuten, maximal 15 Minuten wird der erste Saunagang beendet. Wenn man sich in der Sauna hingelegt hat, dann sollten man die letzten 1-2 Minuten sitzen, um den Kreislauf wieder an die aufrechte Haltung zu gewöhnen.

Abkühlung nach der Sauna
Nach dem Verlassen der Sauna lassen Sie sich zunächst von der Luft etwas abkühlen, kräftig ausatmen, ruhig einatmen. Danach folgt die eigentliche Abkühlung: als erstes kühlt man die Arme und Beine ab. Beim Abkühlen immer herzfern beginnen. Erst danach wird der Rumpf abgekühlt. Nach der Abkühlung sollten Sie eine Ruhephase von ca. 20 Minuten einhalten.

Zweiter Sauna-Gang
Der zweite Sauna-Gang verläuft wie der erste. Er kann 10 bis 12 Minuten dauern. Ein Aufguss an Ende des Sauna-Gangs erhitzt die Haut noch stärker, ist aber entbehrlich. Danach erfolgt wieder die Abkühlung im Nassbereich und eine weitere Ruhephase.

Nach der Sauna
Nach dem Besuch der Sauna sollten Sie ausreichend z.B. Mineralwasser oder Fruchtsäfte trinken.

Zusammenfassung

  • Bringen Sie Zeit mit (ca. 1 – 2 Stunden)
  • Gehen Sie immer abgetrocknet in die Sauna
  • 15 Minuten je Sauna-Gang sind genug
  • Nicht mehr als 3 Saunagänge
  • Reden und Erzählen in der Sauna verhindert die eigene Entspannung und die der anderen
  • Immer ein großes Handtuch in der Sauna unterlegen
  • Die Sauna betritt man nicht in Badebekleidung
  • Nach der Sauna immer mit kaltem Wasser abkühlen
  • Immer für warme Füße sorgen
  • Ruhephasen einhalten
  • In der Sauna keinen Sport treiben
  • Vor dem Aufstehen und Verlassen der Sauna langsam aufsetzen und nicht rasch aufstehen! (Ohnmachtgefahr)

Wer sollte nicht in die Sauna gehen?

Es gibt Situationen, Phasen oder Krankheitsbilder bei denen Sie auf den Besuch der Sauna verzichten sollten. Dazu gehören:

  • Fieber oder Erkältung
  • akute Entzündung innerer Organe (Bauchspeicheldrüse, Blinddarm, Niere, Gallenblase)
  • akutes Asthma
  • Epilepsie
  • schwere Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Krampfadern
  • Krebserkrankungen
  • Akute Migräne
  • Tuberkulose
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Bluthochdruck (nur nach Rücksprache mit dem Arzt)